Rückblick 2024

Apr 2024

Montag 29. April 2024, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Duo Stemeseder - Lillinger „ANTUMBRA“

Duo Stemeseder - Lillinger „ANTUMBRA“

Foto: Sabrina Santiago

Der Pianist und Keyboarder Elias Stemeseder und der Schlagzeuger Christian Lillinger sind »zwei der eigenwilligsten Stimmen in der europäischen Jazzlandschaft« (SWR). Pianist Stemeseder hat sich zu einem kreativen Epizentrum des zeitgenössischen Jazz entwickelt. Seit 2015 vorrangig in New York lebend, hat sich der gebürtige Österreicher in den verschiedensten Improvisationskontexten einen Namen gemacht. Christian Lillingers Markenzeichen sind krumme, gegenläufige und sich permanent kreuzende Takte. Lillinger hat sich schon lange von der bloßen Taktung verabschiedet. Seine Rhythmen sind keine Begleitung. Eher abstrahierte Metren, bei denen der Grundrhythmus allenfalls mitschwingt, permanent umspielt wird.

„ANTUMBRA“, Ringschatten, nennen sie ihr mittlerweile drittes gemeinsames Projekt. Dabei agieren die beiden Protagonisten in vielfältigen Grenzregionen zeitgenössischer Musik, mit einem Fokus auf Multidimensionalität in klanglicher, kompositorischer und thematischer Hinsicht. Verfahrensweisen aus den vorangegangenen Werken PENUMBRA und UMBRA werden wiederaufgenommen, neu versammelt, verknüpft und erweitert. Zupf-, Schlag- und elektronische Instrumente, Bezüge zu Samplekultur, Serialismus und Volksmusiken sowie die komplexe Postproduktion verleihen ANTUMBRA ihren enormen Farbenreichtum, klangliche Sättigung und utopische Vision.

Fotos: Udo Eberl

Mrz 2024

Mittwoch 6. März 2024, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Enrico Pieranunzi Trio

Enrico Pieranunzi Trio

Foto: Mr. Baumann

Anlässlich seines baldigen 75. Geburtstages gastiert er mal wieder in Ulm: Italiens Jazzmusiker „Numero Uno“, Enrico Pieranunzi. Schon mehrfach wurde der Römer mit dem Jazz D’Or als Europas bester Jazzmusiker ausgezeichnet, unzählige Male zu Italiens Musiker des Jahres gewählt. Im Laufe seiner Karriere hat Enrico Pieranunzi mit vielen der größten Namen des Jazz zusammengearbeitet. Da war das legendäre Trio mit Marc Johnson und Joey Baron sowie Projekte mit Lee Konitz, Chris Potter, Chet Baker, Paul Motian und zahlreichen anderen. Pieranunzis musikalische Sprache wird manchmal als "klassischer Jazz" bezeichnet - er spielt mit schönen, dynamischen Strichen und einem Klang, der Melodien und Phrasen mühelos bis zum Funkeln erstrahlen lässt. Unverkennbar hat Pieranunzis Spiel mit seiner rhythmischen und harmonischen Raffinesse seine Wurzeln im Spiel eines Bill Evans, der für ihn großes Vorbild und Inspiration war und ist. Thomas Fonnesbæk.  der jüngste Vertreter der legendären dänischen Bassschule, schafft dazu ein Fundament mit einer tänzerischen, rhythmischen Eindringlichkeit, die einen gefangen nimmt und mit einer Eleganz, Reaktionsfähigkeit und Sensibilität, die eine große Aufmerksamkeit für Details zulässt. Drummer Mauro Beggio schließlich zählt mit seinem flexiblen, stetig präsenten und doch nie aufdringlichen Schlagzeugspiel zu den führenden Drummern in Italien. Neben dem Enrico Pieranunzi Trio spielt er u. a. im Quartett von Altmeister von Enrico Rava, kann daneben auf die Zusammenarbeit mit internationalen Größen wie Johnny Griffin, Kenny Wheeler oder Paul Bley verweisen. Zusammen sind die Drei gleichgesinnte musikalische Geister, die sich gegenseitig inspirieren, herausfordern und zitieren in einem Zusammenspiel, das es schafft, niemals vorhersehbar zu werden!

Fotos: Udo Eberl

Feb 2024

Sonntag 18. Februar 2024, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

CHRIS POTTER TRIO

CHRIS POTTER TRIO

Foto: Björn Erik Pedersen

Weltklasse-Solist, überwältigender Komponist, hervorragender Bandleader und Grammy-nominierter Saxophonist: Chris Potter, der mit verblüffender Unangestrengtheit aus einem riesigen melodischen Fundus schöpft und mit überraschender Imaginationskraft auftrumpft, gehört zu den einflussreichsten und komplettesten Saxofonisten seiner Generation. Dabei verheddert sich der in Chicago geborenen Potter keineswegs in instrumentaltechnischer Akrobatik, von der er im Überfluss zu bieten hätte, sondern tüftelt mit Akribie an der Vertiefung musikalischer Inhalte. Vorzügliche Artikulation, spezifische Phrasierungsweise und spezifische Formung eines Tones konfiguriert der Saxophonist aus Anregungen, die er den Spielweisen aller großen Jazz-Neuerer des Saxophonspieles abgewann. Potter hat eine Vielzahl an Alben veröffentlicht und in unterschiedlichsten Konstellationen mit den Besten der Besten gespielt: Pat Metheny, Joe Lovano oder Dave Holland. Die führende amerikanische Jazz-Zeitschrift DownBeat Magazine nannte ihn „den am häufigsten studierten und kopierten Saxophonisten auf dem Planeten“. Nachdem er zuletzt mit Dave Holland im Stadthaus gastierte, kommt er diesmal mit zwei der interessantesten jüngeren amerikanischen Jazzmusiker: Pianist Craig Taborn und Drummer Eric Harland, über den die New York Times urteilte, „er lege den Rhythmus für die Zukunft des Jazz fest“. Die Qualität des Chris Potter Trios liegt dabei an dem unglaublich dichten Zusammenspiel und der Spannungsbreite dieser drei Ausnahmekönner!

Fotos: Udo Eberl

Jan 2024

Montag 29. Januar 2024, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Nduduzo Makhatini Trio

Nduduzo Makhatini Trio

Foto: Dirk Neven

Der Südafrikaner Nduduzo Makhathini gilt als der wichtigste jüngere afrikanische Jazzmusiker. In seiner Musik mischt sich Emotionalität mit Spiritualität, zeitgenössischer Jazz mit traditioneller Zulumusik. Tief beeindruckt von der spirituellen Klangsprache John Coltranes und Pharoah Sanders‘ spürt Makhatini Verbindungen zur von Ritualen geprägten Praxis traditioneller Kulturen seiner Heimat auf und schlägt so eine Brücke zwischen afrikanischer und afro-amerikanischer Musikwelt. Geprägt wurde Makhatini, der als Beruf „Musiker und Heiler“ angibt, vor seinem Jazzstudium vor allem durch Kirchenmusik.

Pianistische Einflüsse McCoy Tyners und Randy Westons verschmelzen in seinem Spiel mit denen eines Abdullah Ibrahim und Bheki Msekelu zu einer eigenen Klangsprache. Begleitet wird er vom Bassisten Zwelakhe-Duma Bell le Pere. Bell le Pere wurde im südafrikanischen Johannisburg geboren, wuchs in New Haven/Connecticut auf und studierte Bass bei Jeff Fuller am dortigen New England Conservatory. Vervollständigt wird das Trio durch einen der gefragtesten Schlagzeuger der amerikanischen Szene, den aus Kuba stammenden, seit vielen Jahren in Boston lebenden Francisco Mela.

Fotos: Udo Eberl

Konzerte 2023

Nov 2023

Sonntag 12. November 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

TRIO COLOR

TRIO COLOR

Zum 30-jährigen Bestehen des Stadthauses

(Luciano Biondini, acc. – Michel Godard, tuba, serpent – Lucas Niggli, dr)

Foto: Thomas Radlwimmer

Wenn Luciano Biondini, Michel Godard und Lucas Niggli gemeinsam musizieren, verschwimmen die Grenzen von Alter und Neuer Musik, von imaginärer Folklore und jazzinspirierter Improvisation. Drei Virtuosen, die auch an und über die Grenzen gehen, was die Spieltechniken und Ausdrucksformen mit ihren Instrumenten anbelangt.
Biondini - Godard - Niggli schaffen eine Musik voller Energie, Poesie und auch feinem Witz. Alpenländisch und zugleich mediterran, filigran gewoben und durchzogen von starken Melodien, angetrieben von ebenso kräftigen wie sensiblen, dabei oft komplexen Rhythmen, entwerfen die drei große Bögen – über die Zeiten, die Gemütsverfassungen, die Regionen, die Kontinente hinweg. 

Mit dabei an Tuba und dem barocken Serpent der Franzose Michel Godard, der schon bei der Stadthaus-Eröffnung im November 1993 bei einem Mitternachtskonzert mitwirkte! Dazu mit Luciano Biondini ein Ausnahmekönner auf dem Akkordeon, der mit einer eigenständige Spielkunst von überwältigender Dramatik und Emotionalität verzaubert, die sich nie in technischer Oberflächlichkeit verliert. Und nicht zuletzt der Schweizer Schlagzeuger Lukas Niggli, der mit seiner klangrhythmischen Vielfalt den Teppich für seine Mitmusiker ausbreitet.

Fotos:  Udo Eberl 

Okt 2023

Montag 9. Oktober 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Duo Santos Silva – Draksler

Duo Santos Silva – Draksler

(Susana Santos Silva, tp – Kaja Draksler, p)

Foto: Kurt Rade

Die Musik des Duos Silva - Draksler lässt erahnen, wie der Jazz von Heute ins Morgen kommt!

Trompeterin Santos Silva, zuletzt mit Altmeister Anthony Braxton im Stadthaus zu erleben, gilt als eine der derzeit aufregendste Improvisator*innen weltweit. Ihr künstlerischer Ansatz speist sich aus einem breitem Spektrum von improvisierter und zeitgenössischer Musik. Die Portugiesin ist immer auf der Suche, die Möglichkeiten ihres Instrumentes zu erweitern, neue Ausdrucksformen zu erforschen und musikalische Grenzen aufzulösen. Ihre Partnerin an diesem Abend: die slowenische Pianistin Kaja Draksler, mit ihrem Trio bei der Vergabe des Deutschen Jazzpreises 2022 als „Band des Jahres ausgezeichnet. Als Duo zählen die beiden zu den originellsten und artikuliertesten Stimmen der europäischen Jazzinnovation, bei der Komposition und freie Improvisation mit Strukturen, musikalischer Logik und avancierten Techniken verschmelzen: farbig, vertrackt, abstrakt. 

Fotos:  Udo Eberl 

Sep 2023

Dienstag 12. September 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Trio Paier – Valcic – Preinfalk

Trio Paier – Valcic – Preinfalk

(Klaus Paier, acc. – Asja Valcic, cello – Gerald Preinfalk, bcl)

Foto: Michael Reidinger

Klaus Paier ist ein Glücksfall für den Jazz - und für das Akkordeon! Multistilistisch, klangschön und innovativ, das und viel mehr lässt sich über die Musik Paiers sagen. Der Österreicher hat sich Jazz, Improvisation, und dabei ganz besonders das Akkordeon zur spannenden Lebensaufgabe gemacht.
Sein Trio mit der kroatischen Cellistin Asja Valcic und dem Bassklarinettisten Gerald Preinfalk, dessen musikalischer Bogen sich vom Vienna Art Orchestra bis zu den Wiener Philharmonikern spannt, bietet Jazz und Weltmusik auf höchstem Niveau. Der Auftritt der drei ist kraftvoll und doch fragil in seinen Bestandteilen, mit viel Raum für virtuose Improvisationen und solistische Glanzpunkte. Dank ihrer Kreativität bleibt das Trio dabei stets packend im Zusammenspiel und liefert einen musikalischen Bilderbogen, der verschiedene Stile souverän miteinander verbindet.

Fotos:  Udo Eberl 

Jul 2023

Montag 17. Juli 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Vincent Peirani Jokers

Vincent Peirani Jokers

(Vincent Peirani, acc. - Federico Casagrande, git – Ziv Ravitz, dr, perc.)

Foto: Stanislas Augris

Der Akkordeonist Vincent Peirani gilt als einer der kreativsten Musiker der europäischen Szene und einer der führenden Jazzmusiker seiner Generation. Peirani ist bekannt dafür, dass er mit seinem Instrument immer wieder neue Wege betritt – virtuos und überraschend.
Im Trio mit Federico Casagrande an der Gitarre und Schlagzeuger Ziv Ravitz taucht er kraft der Freiheit des Jazz in eine cinematische Klangwelt ein, die gleichermaßen überrascht wie verzaubert.
Mit Spannung, Poesie, Rhythmus, Fantasie, virtuosen Ausbrüchen und intimen Momenten. Und in einem Ton, der an einen Film Noir gemahnt – bis das Trio die Leinwand in Flammen aufgehen lässt.

„Was der aus Nizza stammende Pariser dem Knopfakkordeon und der Akkordina entlockt, hat man so noch nicht gehört.“ (Süddeutsche Zeitung)

Mai 2023

Donnerstag 18. Mai 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Duo Simone Zanchini (acc.) – Gabriele Mirabassi (cl)

Duo Simone Zanchini (acc.) – Gabriele Mirabassi (cl)

Gabriele Mirabassi (cl) – Simone Zanchini (acc.)

Foto: Jean-Jacques Schaffener

Zwei außergewöhnliche Solisten, der Klarinettist Gabriele Mirabassi und Akkordeonist Simone Zanchini, interpretieren das klassische Duo Klarinette – Akkordeon auf ungewöhnliche Weise aufregend neu und spannend und begeistern mit der unbestechlichen musikalischen Transparenz dieser Formation!

Gabriele Mirabassi, geboren 1957 in Perugia, ist einer der besten Klarinettisten des europäischen Jazz. Erste Erfolge feierte er im Duo mit dem Akkordeonisten Richard Galliano. Kenny Wheeler, Marc Johnson, Steve Swallow und John Taylor waren noch in den 90er-Jahren die ersten internationalen Jazzstars, mit denen der Umbrier musizierte. 

Seine Orientierung auf Essenzielles, auf Flair und Tiefe führte Mirabassi schnell über die Grenzen des Jazz, der herkömmlichen zeitgenössischen Konzertmusik und der regionalen Folklore hinaus. Aber immer wieder ist es das Duo Klarinette – Akkordeon, mit dem Mirabassi besticht. Aktuell ist es der in Bologna lebende Simone Zanchini, einer der interessantesten und innovativsten Akkordeonspieler der internationalen Szene. Zanchini experimentiert immer wieder mit den klanglichen Möglichkeiten eines Midi-Akkordeons, mit Live-Elektronik und Laptops und erweitert so die Ausdrucksmöglichkeiten seines Instruments. Gemeinsam mit Gabriele Mirabassis wunderbar weich-samtigen Klarinette entsteht so eine ebenso komplexe wie sinnlich erfahrbare Musik voller Eleganz und faszinierender spielerischer Reife!

Fotos:  Udo Eberl 

Apr 2023

Mittwoch 19. April 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Duo Dave Douglas (tp) – Joey Baron (dr)

Duo Dave Douglas (tp) – Joey Baron (dr)

(Dave Douglas, tp – Joey Baron, dr)

Foto:John Abbott

Ein Duo der besonderen Art: Dave Douglas, gefeiert als einer der innovativsten Trompeter der Gegenwart, und Drummer Joey Baron, vielseitiger kreativer Partner u. a. von John Zorn, Bill Frisell oder Geangs-Ikone Laurie Anderson. Ein Duo, das die beiden Ur-Instrumente kombiniert, könnte auf eine kämpferische Begegnung hindeuten, doch im Gegenteil kommt ihre Musik sublim, fast intim daher: eine Mischung aus Standards (Monk), selbst verfassten Kompositionen und Improvisationen, die sichnahtlos in ihren Dialog einfügt. Es gibt Schlagzeug-Zwischenspiele, aber die beiden sind fast die ganze Zeit durch und durch interaktiv, wachsam reagierend auf jede abgezogene Phrase und jede halb gequetschte Note. Dazu das wunderbare Trompetenspiel von Dave Douglas, das mal süß und rein, mal  knisternd und stechend, dann wieder präszise ausgesprochen oder in Richtung Wildheit verschmiert sein kann.

Fotos:  Udo Eberl 

Mrz 2023

Montag 27. März 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Ralph Alessi Trio

Ralph Alessi Trio

(Ralph Alessi, tp – Florian Weber, p – Mark Ferber, dr)

Foto: Schorle

Er gilt als einer der aktuell interessantesten zeitgenössischen Trompeter: Ralph Alessi. Die New York Times pries »die elegante Präzision und Kraft« seines Spiels, während The Guardian die »makellose Technik und Fähigkeit« Alessis, »an die Tradition des Jazz anzuknüpfen und zugleich ihre Klischees zu vermeiden« bejubelte.
Mit dem vielfach ausgezeichnete Ausnahmepianisten Florian Weber - erwähnt seien etwa der Steinway-Preis beim Solopiano-Wettbewerb auf dem Montreux Jazz Festival, der ECHO Jazz in der Sparte »Bester Pianist national« und der WDR-Jazzpreis für Improvisation – findet er zu einer geradezu symbiotische Beziehung.
Vervollständigt wird das Trio von dem als »Top Five-Drummer« gefeierten Schlagzeuger Mark Ferber der schon bei vielen Projekten Alessis mitwirkte.
Zusammen schaffen die drei eine Musik, die mit subtiler Klangmalerei und sprudelnden Kreativität das Publikum zu begeistern weiß!

Fotos:  Udo Eberl 

Montag 6. März 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Duo Jean-Louis Matinier (acc.) –  Michael Riessler (bcl)

Duo Jean-Louis Matinier (acc.) –  Michael Riessler (bcl)

Jean-Louis Matinier (acc) – Michael Riessler (bcl)

Foto: Thomas Radlwimmer

Zum Auftakt seiner Schwerpunktreihe Akkordeon stellt der Verein für moderne Musik den französischen Akkordeonvirtuosen Jean-Louis Matinier im Duo mit dem Bassklarinettisten Michael Riessler im Stadthaus vor. Seit ihren gemeinsamen Tagen beim Orchestre National de Jazz Anfang der 1990er Jahre arbeiten die beiden Ausnahmemusiker regelmäßig zusammen. Gemeinsam zaubern sie eine faszinierende Melange aus zeitgenössischem Jazz, europäischer Folklore und moderner E-Musik – „Aufregenderes ist derzeit selten zu hören“ (Süddeutsche Zeitung)!

Der Franzose Jean-Louis Matinier gilt als der abenteuerfreudigste und scheuklappenärmste Virtuose seiner Klasse auf diesem Instrument. Matinier hat klassische Musik studiert, sich dann der improvisierten Musik zugewandt und überwindet heute mühelos die Grenzen zwischen Ethno-Traditionen, swingenden Grooves und mutiger neo-klassischer Innovation. Als unersetzbaren Mitstreiter arbeitete Matinier mit  Gianluigi Trovesi, Michel Godard und dem Bassisten Renaud Garcia-Fons zusammen, war daneben lange Jahre  auch fester Begleiter von Frankreichs Chanson-Legende Juliette Greco.

Der Bassklarinettist Michael Riessler, geboren 1957 in Ulm, ist ein Grenzgänger zwischen Improvisation und zeitgenössischer Klassik, zwischen Sprache und Klang, Musik und Tanz. Riessler hat mit Musikern aus den unterschiedlichsten Lagern gearbeitet von Terry Bozzio bis zu Sabine Meyer. Daneben schreibt und realisiert seit den 90er Jahren Hörspiel- und Filmmusiken, so zum preisgekrönten 4-Stunden-Epos „Die andere Heimat“ von Edgar Reitz. Der SWF-Jazzpreisträger, der eine Professur an der Musikhochschule München innehat, wurde mehrfach mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik und dem Kulturstern der Münchner AZ ausgezeichnet. 

Fotos:  Udo Eberl 

Feb 2023

Sonntag 19. Februar 2023, 20:00 - 22:00 Uhr, Stadthaus Ulm

Bill Elgart zum 80.

Bill Elgart zum 80.

Sebastian Gille (ts) - Achim Kaufmann (p) – Matthias Akeo Nowak (b) – Bill Elgart (dr)

COMMON GROUND

Foto: Jens Vajen

Er spielte mit Carla Bley und Marion Brown, mit Lee Konitz, Kenny Wheeler, Charlie Mariano, Peter O’Mara und vielen, vielen anderen: Schlagzeuger Bill Elgart. 1976 kam er mit Tom van der Geld nach Europa und ließ sich in Salzburg nieder, zehn Jahre später, 1986, siedelte er dann nach Ulm um und arbeitete von dort aus auch als Theatermusiker an den Münchner Kammerspielen. Noch immer hat der in Boston geborene Elgart eine Professur an der Musikhochschule Würzburg inne. Anlässlich seines 80-. Geburtstages haben wir Bill Elgart zu einem Geburtstagskonzert mit seiner aktuellen Formation COMMON GROUND ins Ulmer Stadthaus eingeladen. Mit dabei: Saxofonist Sebastian Gille, Achim Kaufmann am Klavier und der Bassist Matthias Akeo Nowak. 

Laudatio auf Bill Elgart: Udo Eberl

Fotos:  Udo Eberl 

test

Programme 2009, 2008, 2007, 2006, 2005

Programm 2009
Trumpet

Coung Vu »Scratch«
Duo Enrico Rava – Stefano Bollani
Markus Stockhausen Trio
Duo Flavio Boltro – Giovanni Mirabassi
Dave Douglas Quintet
außerdem: 
Duo Riessler – Matinier (CD-Präsentation)

Programm 2008
Szene Österreich

Klaus Paier Trio
Gerald Preinfalk »Giuffre Zone«
Christian Muthspiel Trio
Ars Futura
Wolfgang Puschnig »Alpine Aspects«
Max Nagl Trio
außerdem:
Trio Riessler – Levy – Matinier (CD-Einspielung)

Programm 2007
New Strings

Trio Courtois – Courvoisier – Eskelion
Modern String Quartet
Duo Gregor Hübner – Richie Beirach
Trio Roberts – Ducret – Black
Duo Pifarély – Sclavis
Mark Feldman Group
radio.string.quartet »celebrating the Mahavishnu Orchestra«

Programm 2006
Hommagen

Alexander v. Schlippenbach »Monk`s Casino«
Aki Takase »plays Fats Waller«
Orchestre National de Jazz »Close to Heaven – Tribute to Led Zeppelin«
Anthony Molinaro »plays George Gershwin«
Thomas Heberer – Dieter Manderscheid »What A Wonderful World – Tribute to Louis Armstrong«


Programm 2005
Scandinavian Moods

Bobo Stenson piano solo
Sidsel Endresen »Merriwinkle«
Susi Hyldgaard & Band
Trio Töykeät
Duo Johan Norberg – Jonas Knutsson
Karl Berger zum 70.: Karl Berger & Friends feat. Karl Berger, Graham Haynes, Philip Catherine, 
Ingrid Sertso, John Lindberg, Bill Elgart

Programm 2010 go east

Waclav Zimpel »Undivided«
Nicolas Simion Transsylvanian Jazz
Duo Misha Alperin – Arkady Shilkloper
Elina Duni Quartet
Duo Dyas
Duo Vladimir Karparov – Antoni Donchev
Tomasz Stanko Quintet
Vyacheslav Ganelin Trio Priority

Elina Duni   (Elina Duni Quartet)

Petras Vysniauskas   (Vyacheslav Ganelin Trio Priority)

Fotos: Jochen Kohlenberger

seitenanfang

Programm 2011 piano, piano

François Couturier piano solo
Duo Vijay Iyer – Rudresh Mahanthappa
Django Bates Trio
Sylvie Courvoisier – Mark Feldman Quartet
Olivia Trummer Trio
Pablo Held Trio
Trio Vein

François Couturier

Sylvie Courvoisier / Mark Feldman   (Sylvie Courvoisier – Mark Feldman Quartet)

Olivia Trummer   (Olivia Trummer Trio)

Pablo Held   (Pablo Held Trio)

Michael Arbenz   (Trio Vein)

Fotos: Jochen Kohlenberger

seitenanfang

festival jazz and more
35 Jahre Verein für moderne Musik – 15 Jahre Kooperation Stadthaus Verein für moderne Musik

Aki Takase piano solo
Orchestre Renaud Garcia-Fons »Die Abenteuer des Prinzen Achmed«
Nils Wogram »Nostalgia«
Stefano Bollani Trio
Rosario Giuliani Trio

Nils Wogram   (Nils Wogram »Nostalgia«)

Stefano Bollani   (Stefano Bollani Trio)

Fotos: Jochen Kohlenberger

seitenanfang

Programm 2012 Stimmen

Michael Riessler (Uraufführung S I R E N S) 
Christian Muthspiel
Karl Lippegaus
Theo Bleckmann
Norma Winston Trio
Duo Andreas Schaerer – Bänz Oester
Trio Zender – Brennan – Shilkloper

Michael Riessler   (Michael Riessler, Madrigalchor Hochschule für Musik und Theater München)
Uraufführung S I R E N S

Foto: Jochen Kohlenberger

seitenanfang

Programm 2013 New York

Uri Caine, piano solo
Steve Lehman Trio
Craig Taborn Trio
Duo Marilyn Crispell – Gerry Hemingway
Carla Bley »Trios«
Ellery Eskelin’s Trio New York
Tim Berne’s Snakeoil

Uri Caine

Steve Lehman Trio

Craig Taborn   (Craig Taborn Trio)

Duo Marilyn Crispell – Gerry Hemingway

Carla Bley   (Carla Bley »Trios«)

Ellery Eskelin   (Ellery Eskelin’s Trio New York)

Tim Berne   (Tim Berne’s Snakeoil)

Fotos: Jochen Kohlenberger

seitenanfang

Programm 2014 „mediterran …“ 


Eric Séva Quartett 
Luciano Biondini / Adam Baldych Quartett
Joachim Kühn zum 70.: Trio Kühn – Bekkas – Lopez
Danilo Rea / Flavio Boltro: O P E R A

Eric Séva   (Eric Séva Quartett)

Luciano Biondini   (Luciano Biondini / Adam Baldych Quartett)

Joachim Kühn   (Joachim Kühn zum 70.: Trio Kühn – Bekkas – Lopez)

Danilo Rea / Flavio Boltro   (Danilo Rea / Flavio Boltro: O P E R A )

Fotos: Jochen Kohlenberger

seitenanfang

Programm 2015 „mit Tiefe…“

Trio Impertinance
BASZ
Erika Stucky – Bubbles And Bangs
Renaud Garcia-Fons „Linea del Sur“
Henri Texier Hope-Quartet

Franck Tortiller   (Trio Impertinance)

Dieter Manderscheid, Sebastian Gramss, Joscha Oetz, Robert Landfermann   (BASZ)

Erika Stucky   (Erika Stucky – Bubbles And Bangs)

Renaud Garcia-Fons   (Renaud Garcia-Fons „Linea del Sur“)

Henri Texier Hope-Quartet

Fotos: Jochen Kohlenberger

seitenanfang

Multiphonics Internationales Klarinettenfestival
in Zusammenarbeit mit multiphonics e.V. (Köln) und dem Stadthaus Ulm. 

Thomas Savy Trio 
Racconti Mediterranei: Gabriele Mirabassi 
Gebhard Ullmann »Tá Lam« plays the music of Charles Mingus
Claudio Puntin Balkan Clarinet Summit
Michael Riessler (Duo mit Pierre Charial)
David Murray Infinity Quartet
David Krakauer Ancestral Groove

Multiphonics Klarinettenfestival  Programm